HYGIENEPLAN COVID-19 FÜR BETRIEBSSTÄTTEN DER MOTIONLAB ML GMBH

Der vorliegende Hygieneplan dient als konkrete Handlungs- und Organisationshilfe im Alltag der Betriebstätte Motionlab ML GmbH. Mit den nachfolgend beschriebenen Maßnahmen wird das Ziel verfolgt, die Verbreitung des SARS-CoV-2-Virus zu verhindern und somit die Personen, die sich in den Bildungsstätten aufhalten, zu schützen. Alle sich auf dem Gelände der Motionlab ML GmbH aufhaltenden Personen sind gehalten, die beschriebenen Maßnahmen sorgfältig zu beachten. Der Hygieneplan richtet sich dabei größtenteils den Anweisungen und Maßnahmeverordungen des Robert-Koch-Instituts und des Berliner Senats.

 

Unterweisungen/ Hinweise/ Informationen

Eine wesentliche Grundlage von Schutzmaßnahmen sind Aufklärung und Information, um das Verständnis der einzelnen Maßnahmen zu gewährleisten und die Akzeptanz dafür herzustellen. Den gesetzlichen Anforderungen des Arbeitsschutzes entsprechend werden die im folgenden beschriebenen Maßnahmen vorgestellt und erläutert.

Diese zusätzlichen Unterweisungen zu den geltenden Hygiene- und Abstandsregeln sind von allen Mitarbeitern der MotionLab ML GmbH persönlich durchzuführen. Im Haus und auf dem Gelände werden die Teilnehmer an wesentlichen Stellen über Informationsschilder auf die bestehenden Regeln aufmerksam gemacht.

 

Schutzmaßnahmen und Regeln im einzelnen

Das neuartige Coronavirus ist von Mensch zu Mensch übertragbar. Hauptsächlich erfolgt die Übertragung über Tröpfcheninfektion (Sprechen, Husten, Niesen). Auch eine indirekte Übertragung über Hände, die dann mit Mund- oder Nasenschleimhaut in Kontakt kommen, ist möglich. Eine Übertragung durch eine Schmierinfektion über kontaminierte Oberflächen gilt zur Zeit in Fachkreisen als unwahrscheinlich, ist jedoch nicht vollständig auszuschließen. Gemäß den aktuellen Empfehlungen des RKI gilt in den Betriebsstätten der MotionLab ML GmbH ein Abstandsgebot von mind. 1,5 m. Ebenso wird der persönlichen Hygiene eine besondere Bedeutung beigemessen.

 

 

Masken und Desinfektionsspray im Eingangsbereich

 

Vor diesem Hintergrund werden folgende Maßnahmen umgesetzt:

 

  • Allgemeine Verkehrswege/ Personenströme/ Grundsätzliche Regeln 
    • Es gilt nach Möglichkeit in allen Situationen das Abstandsgebot von 1,5 m zwischen den Personen in allen Richtungen
    • Grundsätzlich gilt für alle Personen auf dem gesamten Gelände nach Möglichkeit einen Mund-Nasen-Schutz (MNS) zu tragen. Für Personen, die keinen eigenen MNS mitbringen, werden solche kostenlos zur Verfügung gestellt
    • Die Raucherbereiche werden durch weitläufige Anbringung zusätzlicher Aschenbecher entzerrt
    • Die Werkstätten, Kantinen, Flure und Treppenhäuser der Gebäude werden besonders intensiv belüftet
    • Die Kantine bleibt bis auf weiteres geöffnent. Auch hier ist das Abstandsgebot einzuhalten. Daher werden die Tische mit entsprechendem Abstand gestellt. Personenansammlungen bei der Essensausgabe werden durch versetzte Pausenzeiten vermieden.
  • Persönliche Hygiene
    • Neben dem Abstandsgebot sind folgende Hygienestandards einzuhalten.
    • Basishygiene einschließlich der Händehygiene
    • Regelmäßiges und gründliches Händewaschen mit Seife (s.a.: www.infektionsschutz.de/haendewaschen)
    • Die Händehygiene ist besonders zu beachten nach dem Betreten des Geländes aus dem öffentlichen Raum – nach der Benutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln – nach dem Kontakt mit Treppengeländern, Türgriffen, Haltegriffen, und anderen, von der Allgemeinheit handberührten Flächen – vor dem Aufsetzen und nach dem Abnehmen einer Schutzmaske – vor und nach dem Essen – nach dem Naseputzen, Husten oder Niesen – nach dem Toilettengang.
    • Händedesinfektion – An den Desinfektionsstationen sind Informationen zur wirksamen Händedesinfektion ausgehängt (s.a.: www.aktion-sauberehaende.de)
    • Mit den Händen nicht in das Gesicht fassen, besonders nicht die Schleimhäute berühren, also nicht an Mund, Nase und Augen fassen
    • Öffentlich zugängliche Gegenstände wie z.B. Handläufe, Türklinken, etc. nicht mit den Händen/ Fingern berühren, ggf. Ellenbogen benutzen. 
    • Husten- und Nies-Etikette: Husten und Niesen in die Armbeuge, größtmöglichen Abstand zu anderen halten und wegdrehen.
    • Im Eingangsbereich der Gebäude und an den Zugängen zu den Fluren steht Desinfektionsmittel zur Verfügung. Im Empfangsbereich wird der Rezeptionsdienst personell so verstärkt, dass ununterbrochen eine Person anwesend ist, die die Einhaltung der Hausregeln beobachten und ggf. nachsteuern kann. Alle Mitarbeiter und MitgliederInnen halten sich an die Regeln; Mitarbeiter der Motionlab ML GmbH achten besonders bei den MitgliederInnen auf die Einhaltung der Hygieneregeln.
Einsatz von Mundschutzmasken im Workshopbereich

 

 

  • Arbeitsplatzgestaltung
    • MitarbeiterInnen und die Mitglieder sollen durch das Abstandsgebot und eine allgemeine MNS-Empfehlung, geschützt werden. Wo die Abstandsregel im Arbeitsalltag nicht eingehalten werden kann, besteht eine MNS-Pflicht.
    • Wo Home-Office möglich ist, soll dies bevorzugt werden.
    • Die Räume sind ausreichend (mind. alle 30 Min./ Stoßlüftung) zu lüften.
  • Seminarräume/ Werkstätten/ Workshopflächen
    • Um während des Tagesbetriebs den erforderlichen Abstand von mind. 1,5 m einzuhalten, müssen sich die Teilnehmer in den Tischreihen der Seminarräume weit genug auseinandersetzen. Hierzu werden die vorgesehenen Sitzplätze mit dem Mindestabstand platziert. Die Tische in den Räumen sind so weit abgerückt, dass ein Abstand zum nächsten Sitzplatz von 1,5 m gegeben ist. Die Seminarräume und Werkstätten sind ausreichend zu lüften.
  • Arbeitsmittel
    • Arbeitsmittel und Werkzeuge sollen von MitarbeiterInnen und MitgliederInnen nach Möglichkeit personenbezogen verwendet werden. Sollte dies nicht möglich sein, wird das Tragen von Handschuhen geprüft, die zur Ausgabe bereit stehen. Sollte das Tragen von Handschuhen aus anderen Arbeitsschutz-Aspekten oder hautgesundheitlichen Gründen nicht möglich sein, wird Desinfektionsmittel für eine Flächendesinfektion zur Verfügung gestellt.
  • Sanitärräume
    • Zur Unterstützung einer wirksamen Handhygiene stehen in den Sanitärräumen ausreichend Flüssigseife (Desinfektionsseife) und Einmalhandtücher zur Verfügung. Informationen zum richtigen Händewaschen hängen in allen Sanitärräumen. Das Abstandsgebot ist auch in den Sanitärräumen zu beachten.
  • Reinigung
    • Eine Flächendesinfektion in Betriebsstätten wird durch das RKI nicht empfohlen; eine gründliche Reinigung wird aktuell als ausreichend angesehen.
    • Im MotionLab.Berlin erfolgt eine morgendliche Komplettreinigung (ohne Flächen) sowie am Nachmittag eine weitere Reinigung der Sanitärbereiche und die erneute Leerung der Müllbehältnisse im gesamten Haus.
    • Aufgrund der aktuellen COVID-Pandemie werden folgende Zusatzleistungen mit dem Reinigungs-Unternehmen vereinbart:
      • Flächenreinigung (Tische, mit Seifenlauge) in den Seminarräumen und Werkstätten, ggf. zwei Mal tgl. nach intensiver Nutzung
      • Gründliche Reinigung der häufig handberührten Flächen im Rahmen der Morgenreinigung
      • Handläufe – Türklinken und Umgriffe der Türen – Griffe (z.B. an Fenstern und Schubladen)
      • Lichtschalter
Einsatz von Mundschutz im Arbeitsbereich, wenn Mindestabstand von 1,5m nicht gewährleistet werden kann

 

 

Zutritt sonstiger betriebsfremder Personen 

Der Zutritt sonstiger betriebsfremder Personen ist auf ein Minimum zu reduzieren. Der Waren-/Lieferverkehr soll nach Möglichkeit ausschließlich über den Rezeptionsdienst abgewickelt werden. Es finden ausschliesslich Veranstaltungen im Rahmen der Verordungen des Berliner Senats (www.berlin.de/corona/massnahmen/verordnung/) während der Regelbetriebszeit statt. Die Raumvermietung an Externe ist auf ein Minimum reduziert und wird möglichst vermieden.

 

 

Handlungsanweisung für Verdachtsfälle 

Insbesondere Fieber, Husten und Atemnot können Anzeichen für eine Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus sein. Personen mit entsprechenden Symptomen sind aufzufordern, umgehend das Gelände zu verlassen und zu Hause zu bleiben bis eine ärztliche Abklärung erfolgt ist. Das MotionLab.Berlin-Mitarbeiter sind angehalten, auf entsprechende Symptome bei den Mitarbeitern und den MitgliederInnen zu achten.

Beim Auftreten einer bestätigten Infektion (durch das Gesundheitsamt) werden Kontaktpersonen identifiziert und ggf. über das Gesundheitsamt in Quarantäne geschickt.

 

 

10. Mai 2020